Unternehmen

Eine Insolvenz muss nicht immer sein

Eine negative Fortführungsprognose ist nicht automatisch mit der Insolvenz identisch

Wird dem eigenen Unternehmen in der erstellten Fortführungsprognose eine negative wirtschaftliche Zukunft bescheinigt, scheint auf den ersten Blick eine Welt zusammenzubrechen. Obwohl ab diesem Zeitpunkt die 21-tägige Frist zur Beantragung der Insolvenz beginnt, ist dies kein Grund vorschnell und handeln und das eigene Schicksal durch die Insolvenz komplett mit dem des Unternehmens zu verknüpfen. Die Angst vor einer Strafe sollte ebenfalls kein Grund sein sich sofort mit dem Antrag zum nächsten zuständigen Gericht zu begeben. Die Strafe, die im Insolvenzrecht enthalten sind, sowie die dort verankerte Geschäftsführerhaftung sind oftmals deutlich schwerwiegender, als sich ein paar Tage Bedenkzeit zu nehmen. In diesem Zeitraum haben die Betroffenen zudem die Möglichkeit noch andere Optionen zu prüfen. Hierzu gehört auch die Liquidation des Unternehmens. Hierbei steht ebenfalls die Begleichung der offenen Forderungen im Vordergrund. Den Geschäftsführern bleibt in der Rolle des Liquidators jedoch deutlich mehr Handlungsspielraum, sodass dieses Kapitel des Berufslebens deutlich selbstbestimmter zu Ende geht.

Verkauf oder Liquidation sind zwei weitere Alternativen zur regulären Insolvenz

marcin049 / Pixabay

Neben der bereits erwähnten Liquidation, in welcher alle vorhandenen Werte des Unternehmens zu Geld gemacht werden, gibt es auch noch weitere Optionen, um innerhalb des rechtlichen Rahmens einer Insolvenz zuvorzukommen. Zu diesen Optionen zählt auch der Verkauf des Unternehmens. Natürlich ist der Kreis der Interessenten bei einem finanziell stark geschädigten Unternehmen entsprechend geringer als bei sehr erfolgreichen Firmen. Dennoch gibt es einige Anbieter, welche sich auch vor dieser Herausforderung nicht scheuen und mit dem Verkauf den Geschäftsführer gleichzeitig aus der Pflicht entlassen den Weg in die Insolvenz zu beschreiten. Es ist daher auch in den Tagen nach dem Erhalt einer negativen Fortführungsprognose sehr wichtig nicht überstürzt zu handeln, um auch für die eigene Zukunft die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Professionelle Unternehmensberater helfen Klarheit in das Meer aus Zahlen zu bringen

Allein ist es kaum möglich wirklich alle Pros und Contras der verschiedenen Alternativen innerhalb der kurzen Zeit in Erfahrung zu bringen und gegeneinander abzuwiegen. Sehr viel besser ist es in diesem Zusammenhang die Beratung eines Unternehmensberaters in Anspruch zu nehmen und mit diesem die Situation noch einmal genau durchzusprechen. Dadurch fällt es deutlich leichter zu einer Entscheidung zu kommen und die nächsten Schritte mit der Gewissheit zu gehen nicht übereilt gehandelt zu haben. Lesen Sie mehr zum Thema Fortführungsprognose auf https://fortfuehrungsprognose24.de/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.