Allgemein Gesundheit & Nahrungs

Zucker schadigt Ihre Gesundheit & trägt zur Alterung

Wir alle wissen, dass Rauchen und Trinken sind nicht mehr gut für uns.

Auch und – Zucker. Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Sie auf alle Arten von gesundheitlichen Problemen führen kann und führen unserem Körper von notwendigen Nährstoffen. Zucker kann die folgenden Symptome auslösen oder an deren Entstehung mit beteiligt sein: Unerklärliche Müdigkeit, Antriebs- und Energielosigkeit, Depressionen, Angstzustände, Magen- und Darmprobleme wie Völlegefühle, Blähungen, Durchfall und Verstopfung, Haarausfall, Hautkrankheiten, Pilzbefall, Menstruationsbeschwerden, Nervosität, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche – bis hin zu geistiger Verwirrtheit und anderem mehr.

Victor Zammit, Leiter der Zellbiochemie am Hannah Research Institute in Ayr, Schottland nach Auffassung die Straße nach Syndrom X gestartet wird, wenn wir häufig hohen Zucker Snacks, die die Leber zu Insulin für längere Zeit verfügbar machen haben, die es schließlich Insulinresistenz. Noch gefährlicher als raffinierter Weißzucker (Saccharose) ist die High-Fructose Corn Sirup (HFC), die süßeren und günstiger ist. Es findet seinen Weg in verarbeiteten Lebensmitteln besonders soft Drinks und Fruchtgetränke. Es ist besonders gefährlich, Männer, da Fruktose festgestellt, wurde dass Blut erhöhen.

Vor einigen zehntausend Jahren stand unseren Vorfahren nichts anderes zur Verfügung, und ihre Körper leisteten bei Weitem mehr als die unsrigen, die oft nichts weiter tun, als die Sitzfläche irgendeines Chefsessels zu wärmen. Seinerzeit bewegte man sich bevorzugt im Laufschritt und unternahm in dieser Geschwindigkeit tagelange Wanderungen.

Zucker unterdrückt das Immunsystem

75 Gramm Zucker wird deutlich Immunfunktion bei Erwachsenen drücken. 100 Gramm Zucker reduzieren drastisch die Lyphocytes, Bakterien zu verschlingen. Sein Immunsystem ist am Boden und nicht mehr fähig, den Körper angemessen zu schützen. Kurz nach dem Essen Zucker, diese Wirkungen auftreten, und diese Immunsuppression dauert bis zu 5 Stunden. Wenn Sie ein gutes gesundes Immunsystem möchten, löschen oder sehr stark Ihre Aufnahme von Zucker zu minimieren.
Alternative: Honig enthält viele Mineralien und Vitamine, die Stärkung des Immunsystems.

Zucker ist mit Diabetes und gerade über jede andere Krankheit verbunden

Zucker ist ein allgemeiner Begriff verwendet, um einfache Kohlenhydrate, einschließlich Monosaccharide z. B. Fruktose, Glukose und Galaktose zu identifizieren; und Disaccharid Maltose und Saccharose (Weißzucker).
Diabetes kann Adern verstopfen, Nieren versagen, Nerven veröden. Auch der Sex kann schwieriger werden. Sinkt der Zuckerspiegel rasch ab oder erhöht er sich extrem, drohen sogar Bewusstlosigkeit und Koma.

Was tut sich in meinem Inneren? Diese Frage ist für Menschen mit Diabetes außerordentlich wichtig, denn zu viel Zucker im Blutstrom schadet Körper auf Dauer: Er kann Adern verstopfen, Nerven veröden, Nieren und Augen schaden. Deshalb sollten Zuckerkranke ständig ihren Harnzucker oder Blutglukosewert messen und dafür sorgen, dass er im nahezu normalen Bereich bleibt. Liegt der Langzeitwert HbA1c unter 58 Millimol pro Mol (7,5 Prozent), sind Folgeerkrankungen nicht zu befürchten.

In fünf fettleibigen Jugendlichen unter dem Alter von 18 in den USA hat beeinträchtigt Glukose-Toleranz „Vorläufer für Typ-2-Diabetes. Außerdem haben leider 25 Prozent der fettleibigen Kinder unter 10 pre-adult
beginnender Typ 2 diabetes

Auch Kinder, die im Säuglingsalter viel zuckerhaltige Nahrung bekommen, weisen ein erhöhtes Kariesrisiko auf. Forscher der Universität Illinois fanden heraus, dass Zucker bei Kleinkindern bereits Schaden anrichten kann – lange bevor die ersten Zähne überhaupt sichtbar werden. Das Kariesrisiko ist bei Kindern, die bereits im Säuglingsalter viel zuckerhaltige Nahrung bekommen, deutlich erhöht. Zucker ist nicht nur schlecht für die Zähne. Auch bevor die ersten Beißerchen überhaupt sichtbar werden, kann er Schaden anrichten und eine Ursache für die Entstehung von Karies sein . Das zeigt jetzt eine Studie von Forschern der Universität Illinois.

Zucker Feeds Krebs

Die 1931 Nobelpreis für Medizin Otto Warburg PhD, entdeckte, dass bösartige Tumore zeigen häufig eine Erhöhung in anaeroben Glykolyse, einen Prozess in der Krebs Zellen Glucose als Brennstoff, mit Milchsäure als eine anaerobe nach Produkt verwenden. Dieser große Menge an Milchsäure ist zur Leber, befördert mehr sauren pH-Wert generiert. Dieser Prozeß ist für Energiestoffwechsel ineffizient, und der Patient wird müde, und unterernährten – möglicherweise an Unterernährung sterben.

Patrick Quillin erzählt von eines weiblichen Krebspatienten in seiner Klinik in ihrem 50er Jahren mit Lungenkrebs, die ein Todesurteil durch ihre Onkologe gegeben hatte. Nach drastisch ändern ihre Ernährung und weglassen 90 Prozent des Zuckers, die sie verwendet, während immer noch unter einigen traditionellen fraktionierte Chemotherapie, Essen, war sie noch Krankheit freien 5 Jahre nach dieser Behandlung.

Sugar Substitute im Zusammenhang mit Hirntumoren

Die wichtigsten Zuckeraustauschstoff ist Aspartam. Dies wird von Millionen von Menschen unter dem Namen NutraSweet und Equal verwendet. Menschen machen die falsche Annahme, dass das helfen wird, ihr Gewicht zu steuern. Aspartam wird in Tausenden von Produkten wie Diät-Cola, Joghurt und vieles über die Counter Medikamente verwendet, um nur einige zu nennen.

Die FDA genehmigt Aspartam,

Obwohl, 1981, Satya Dubey, ein FDA Statistiker, erklärt, dass die Brain Tumor Daten zu Aspartam so „beunruhigenden“ war konnte, dass er nicht Zulassungvon NutraSweet empfehlen. 85 Prozent der alle Beschwerden bei der FDA registriert sind für Nebenwirkungen von Aspartam, einschließlich fünf gemeldeten Todesfälle.

Zucker schädigt Spermien

Ruhr Universität Bochum Immer häufiger liegt die Kinderlosigkeit am Mann
Das Erbgut im Samen zuckerkranker Männer ist häufiger beschädigt als das von gesunden Probanden, hat eine Studie gezeigt.
Ishola Agbaje und seine Kollegen von der Queen’s University in Belfast untersuchten die Spermien von 27 Diabetikern im Durchschnittsalter von 34 Jahren, sowie von 29 gesunden Männern mit einem Altersdurchschnitt von 33 Jahren. Obwohl das Ejakulat der Diabetiker deutlich geringer war, glich die darin enthaltene Spermienmenge der von gesunden Probanden. Auch das Aussehen der Samenzellen und ihre Fähigkeit, sich fortzubewegen, stimmten überein. Im Erbgut, der DNA, zeigten sich allerdings deutliche Qualitätsunterschiede: Die Zellkerne waren häufiger zersplittert. Zudem fanden sich öfter DNA-Schäden in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen.

Männer haben dann einerseits Probleme, überhaupt ein Kind zu zeugen, andererseits können auch embryonale Fehlbildungen oder Fehlgeburten die Folge sein. Einen Lichtblick gibt es aber doch: In manchen Fällen kann die weibliche Eizelle die Defizite im männlichen Erbgut ausgleichen.

Allein in Deutschland nimmt die Zahl der Diabetiker jedes Jahr um rund fünf Prozent zu. 6,4 Millionen Patienten werden heute in Deutschland wegen der Erkrankung behandelt 90 bis 95 Prozent von ihnen leiden an Diabetes Typ 2, für den Übergewicht der größte Risikofaktor ist. Steigt die Zahl weiter an, werden mehr Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch konfrontiert werden. „Unfruchtbarkeit ist schon jetzt ein großes Problem“, sagt Teamleiter Ishola Agbaje. „Etwa eines von sechs Paaren ist davon betroffen und braucht die Behandlung eines Spezialisten. Darüber hat sich die Spermienqualität in den letzten 50 Jahren verschlechtert in 40 bis 50 Prozent aller Fälle ist sie das Problem unfruchtbarer Paare.“

Nebenwirkungen von Aspartam

Eine zwei-Jahres-Studie, die vom Hersteller von Aspartam gefüttert zwölf der 320 Ratten einer normalen Ernährung und Hirntumoren Aspartam entwickelt, während keiner der Kontrolle Ratten Tumoren hatte. In dem Buch, während warten: A eine vorgeburtliche Guidebook von George Verrilli, MD, und Anne Marie Mueser, sie erklärt, dass Aspartam vermutet wird Hirnschäden bei empfindlichen Personen verursachen, und Föten besonders gefährdet sind. Untersuchungen von H.J.Roberts, Spezialistin für Diabetes zeigte dass Aspartam „führt zu der Ausfällung des klinischen Diabetes, Ursachen ärmeren Diabetische Steuerelement bei Diabetikern auf Insulin oder oralen Medikamente, führt zu der Erschwerung von Diabetes-Komplikationen

Aspartam ist ein Zuckerersatzstoff und ist 200fach süßer als Zucker, weswegen man auch geringere Mengen braucht, um Coke Zero genauso süß zu machen wie normales Cola. Ebenso wird Aspartam durch genmanipulierte Bakterien hergestellt, was dazu führt, dass dieses Produkt sehr billig verkauft werden kann. (Nebenbei: Insulin wird auch durch genmanipulierte Bakterien hergestellt, und es ist nicht giftig!) So weit, so gut. Kommt Aspartam, durch den Genuss einer Coke Zero, in den menschlichen Körper, so zerfällt es in drei chemische Bestandteile: Phenylalanin (50%), Asparaginsäure (40%) und Methanol (10%).

Erstes ist sehr gefährlich, denn ein hoher Phenylalaninspiegel im Blut führt zu einem geringeren Serotoninspiegel im Gehirn, d.h. die Einnahme von Phenylalanin kann zu emotionellen Schwankungen, wie zum Beispiel Depressionen, führen. Der zweite Bestandteil ist besonders für Kinder gefährlich. Asparaginsäure überwindet die kindliche Blut-Hirn-Schranke. Diese Schranke schützt das Gehirn eigentlich vor schädlichen Substanzen, sie ist aber im Kindesalter noch nicht sehr ausgeprägt, weswegen Aspartamsäure ins Gehirn gelagen kann und dort die Hirnzellen zerstören kann. Dies kann im Extremfall zu Krankheiten wie Epilepsie, Parkinson oder Alzheimer führen.

Ernährungsweise gegen vorzeitige Alterung durch Bekämpfung freier Radikale

Freie Radikale sind hoch reaktive Oxidantien, die als Hauptverursacher der vorzeitigen Alterung gelten, da sie die Zellen angreifen und die Fettmoleküle der Zellmembran verändern. Diese Substanzen stören den Stoffwechsel, indem sie die Moleküle, mit denen sie Verbindungen eingehen, zerstören.
Der Ursprung dieses Phänomens liegt auch in falschen Lebensgewohnheiten, wie Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss; hinzu kommen schwächende Faktoren, wie Sonnenbrände, lange Interkontinentalflüge, Ozon, Smog und psychophysischer Stress.

Sich vor der Wirkung der freien Radikale zu schützen, ist nicht schwer

Es reicht aus, für ausreichende körperliche Betätigung sowie genügend Schlaf und Entspannung zu sorgen. Nicht unterzubewerten ist der Beitrag einer gesunden und unverfälschten Ernährung: eine ausgeglichene Ernährungsweise mit Zutaten, die reich an Antioxidantien sind, ermöglicht es nämlich, Schutzstoffe aufzunehmen, die wie regelrechte „Bodyguards“ gegen die freien Radikale wirken. Unter den wirksamsten Nährstoffen sind die Vitamine C und E sowie Betakaroten: Auch die Aufnahme einiger Mineralstoffe, wie Selen und Zink, sowie pflanzlicher Substanzen, wie Polyphenole, ist empfehlenswert. Diese sind in allem, was natürlich wächst, enthalten und verleihen Obst und Gemüse die gewohnten frischen Farben. „Farbig“ essen ist gesund: um Energie zu tanken, raten wir Ihnen daher, viel Kürbis, Karotten, Paprikaschoten, Spinat und Endiviensalat zu genießen.

Krebs und Fructose

Krebszellen ernähren sich bekanntlich gerne von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sie sich mit raffiniertem, also industriell hergestelltem Fruchtzucker jedoch viel schneller teilen und ausbreiten können als mit gewöhnlichem Haushaltszucker.

Weiter 20 Grunde, raffinierten Zucker zu vermeiden

Sucht: Zucker ist suchtig; Es kann ahnlich wie Alkohol berauschend werden und kann dazu beitragen, Alkoholismus.

Gewicht zu gewinnen und Essstorungen: uberma?ige Mengen an Zucker Essen fuhrt zu Gewichtszunahme und andere Erkrankungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit. Da Zucker suchtig ist, bewirkt verbraucht es Zucker Hei?hunger und Binge-eating.

Zahnprobleme: Zucker verursacht Zahne und Zahnfleisch Zerfall und kann dazu fuhren, dass Ihrem Speichel, sauren zu machen.

Mude und schmerzende Muskeln: Zucker essen machen Sie fuhlen sich schwach und mude; Es zaps Ihre Energie.

Hypoglykamie: Zucker Fasten Blutzuckerspiegel erhoht und reaktive Hypoglykamie verursachen konnen.

Blutgefa? Schaden: Zucker gefahrdet die Auskleidung der Ihre Kapillaren und tragt auch zur Krampfadern.

Depression und Reizbarkeit: zuckerhaltigen Snacks erhalten Sie durch Ihre nachmittags Einbruch, aber am Ende fuhlen Sie schlimmer als, bevor Sie sie a?. Zu viel Zucker bildet Sie Gefuhl reizbar und deprimiert.

Herzprobleme: Uberschuss Zucker Atherosklerose, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden worden.

Niere und Leber-Probleme: Uberschuss Zucker kann schadlich werden auf Ihre Nieren und Leber; Es erhoht die Gro?e der beiden Organe und verursacht Nierensteine.

Schlaf Erkrankungen: Essen zu viele raffiniertem Zucker stort den normalen Schlaf-Zyklus.

Krebs: Zucker-feeds Krebszellen und mit der Entwicklung von vielen Krebsarten wie Brust-, Eierstock-, Prostata, rektale, Pankreas, Lunge, Gallenblase und Magen verbunden worden.

Alterung: Zucker verursacht einen Verlust von Gewebe Elastizitat und zu vorzeitiger Alterung der Haut fuhren kann.

Diabetes: Zucker fuhrt zu einem Ruckgang Ihrer Insulinempfindlichkeit verursacht hohen Insulinspiegel und Diabetes.

Candida: Zucker stark unterstutzt das unkontrollierte Wachstum von Candida Albicans (Hefe-Infektion).

Immunsuppression: Zucker Ihr Immunsystem unterdrucken und Ihre Verteidigung gegen Infektionskrankheiten beeintrachtigen kann.

Aufmerksamkeit und Hyperaktivitat Erkrankungen: Zucker zu einen raschen Anstieg von Adrenalin, Hyperaktivitat, Angst, Schwierigkeiten konzentrieren und Verschrobenheit bei Kindern fuhren. Zucker reduziert Learning Kapazitat, nachteilig wirkt sich auf Kinder Noten in der Schule, und kann verschlimmern Lern- und behavioral Storungen.

Augenkontakt: Zucker schwacht Augenkontakt; Es fuhrt zu Katarakt und Kurzsichtigkeit.

Autoimmun-Krankheit: Zucker verscharft autoimmune Krankheiten wie Arthritis, Asthma und Multiple Sklerose.

Magen-Darm-Erkrankungen: Zucker ist verbunden mit einem sauren Magen-und Darminhalt, Sodbrennen, Verdauungsstorungen, Geschwure, Malabsorption, Candidauberwuchterung, Nahrungsmittel-Allergien und ein erhohtes Risiko fur Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Mineral Absorption: Zucker behindert mit Kalzium und Magnesium-Absorption, einen Beitrag zur Osteoporose. Zucker verursacht auch Chrom und Kupfer Mangel.

Naturliche Zucker Alternativen

Stevia – Süss geht auch gesund & ist 30 mal süsser als Zucker. Die kleine Pflanze namens Stevia rebaudiana, die auch Honigkraut genannt wird, stammt aus Südamerika und schmeckt von Natur aus extrem süss. Im Vergleich zu unserem heimischen Rübenzucker ist die Stevia-Pflanze 30mal süsser. Dabei enthält sie weder Kalorien noch Zucker. Die konzentrierte Süsse, die aus Stevia gewonnen wird, heisst Steviosid und ist etwa 300mal süsser als gewöhnlicher Haushaltszucker. Der Süssstoff, der aus Stevia gewonnen wird, heisst Steviosid und ist sogar etwa 300mal süsser als gewöhnlicher Haushaltszucker. Sie enthält weder Kalorien noch Zucker, reguliert den Blutzuckerspiegel, schützt die Zähne vor Kariesbefall und ist im Gespräch, den Blutdruck zu senken. In der EU war der Verkauf von Stevia als Süssstoff bis zum Dezember 2011 verboten. Der Grund für das jahrzehntelange Verbot war eine zweifelhafte Studie, die von Monsanto – einst Hersteller des Süssstoffes Aspartam – finanziert wurde und deren Ergebnisse sich schliesslich als falsch herausstellten. Mittlerweile gibt es viele Süssstoffe und Zuckeraustauschstoffe, doch keiner ist so natürlich und gleichzeitig so vorteilhaft für unsere Gesundheit wie Stevia.

Stevia ist also eine Pflanze, die Lebensmittel süssen kann und gleichzeitig der Gesundheit des Menschen dient was bekanntlich eine ganz ungewöhnliche Kombination ist. Dennoch war Stevia in der EU für den Einsatz in Lebensmitteln jahrzehntelang verboten. Wie also reduziert man am besten und vor allem am gesündesten (was die Wahl des Süssmittels angeht) die tägliche Kalorienzahl? Mit Stevia. Die gesunde Stevia-Pflanze enthält praktisch keine Kalorien, ist u. a. aus diesem Grunde in Japan seit den 70er Jahren als Süssungsmittel beliebt und nimmt dort 40 Prozent des Süssstoffmarktes ein.

Stevia wurde daraufhin von der Europäischen Kommission als Novel Food abgelehnt und zwar völlig ungeachtet der Tatsache, dass Stevia in vielen anderen Ländern der Welt bereits seit Jahrzehnten schadlos verzehrt wurde.
Doch ging es vermutlich niemandem darum, einen gesunden Süssstoff für alle Menschen dieser Welt zu finden, sondern darum, den Süssstoffmarkt für Aspartam und Co zu sichern und jedes potentielle Konkurrenzprodukt gleich im Vorfeld auszuschalten.

Inzwischen sind die Patente für viele synthetische Süssstoffe ausgelaufen, und China liefert sie zu Billigstpreisen. Die grossen Konzerne sind folglich auf der Suche nach gewinnträchtigeren Projekten und peilen Stevia an. Eine Pflanze kann jedoch nicht patentiert werden. Während jedoch der in Japan seit Jahrzehnten eingesetzte Stevia-Süssstoff Steviosid die erwähnten gesundheitlichen Vorteile bietet, fehlen für Rebiana einerseits aussagefähige Studien, während andererseits die wenigen vorhandenen Studien zeigen, dass Rebiana offenbar keinen positiven Einfluss auf den Blutdruck hat.

Auch mit Stevia nehmen Sie ab. Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, dann geht es bekanntlich darum, einerseits weniger Kalorien zu essen und andererseits mehr Kalorien zu verbrennen als zu sich zu nehmen. Leichter gesagt als getan, nicht wahr? Wenn der erste Teil dieses Tipps aber realisiert werden kann, dann ist der zweite schon nicht mehr so schwer.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/8758/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.